Ilona
   
Ich bin Ilona Schlupeck und tanze den argentinischen Tango seit 1998.

Meine Tangoleidenschaft begann an der Tanzschule Schulze in Gera, wo ich von 1997 - 2002 die Standard- und Lateintänze mit meinem damaligen Partner Daniel Mayer mit viel Freude und Spaß erlernt und getanzt habe. Der Tango hat mich von Anfang an besonders fasziniert, auch wenn ich anfangs nicht wußte, daß es im Unterschied zu dem relativ zackigen Tanzschultango noch eine ganz andere Art Tango gab. Als ich 1998 den Film "Tango Lesson" von Sally Potter mit Pablo Veron gesehen habe stand fest, daß ich diesen anderen Tango, diesen speziellen, gefühlvollen Tanz mit der zauberhaften Musik, erlernen will. Kurz darauf gab es, auf unsere Anfrage hin, an der Geraer Tanzschule zwei Kurse Tango Argentino, bei denen wir ein paar Figuren gelernt haben. Und die haben wir in reinster Tanzschulmanie in der folgenden Zeit immer wieder abgespult. Leider gab es keine Milongas in Ostthüringen bzw. in Gera und auch keinen regelmäßigen Unterricht. Zum Glück waren wir nicht die Einzigen, die bei den Kursen an der Tanzschule so richtig Gefallen an diesem freien Tanz gefunden hatten und so gab es, organisiert durch ein paar Enthusiasten in Gera (von denen es immer noch ein paar aktive Mitstreiter der ersten Stunde gibt), die ersten Workshops in einer Geraer Turnhalle.

In der Folgezeit haben wir sehr unregelmäßig an diversen Workshops in Leipzig, Jena, Erfurt, Gera usw. teilgenommen. Einen wesentlichen Einfluß auf unser Können hatten diverse Tangoreisen verschiedener Anbieter mit intensivem Unterricht und täglichen Milongas, u.a. nach Jerez de la Frontera (Spanien), Kreta und Korfu (Griechenland) und in die Provence (Frankreich).

So hatten wir Unterricht bei bekannten argentinischen und deutschen Lehrern wie Ricardo & Nicole (Buenos Aires), Kurth (Berlin), Michael Domke & Gerrit Schüler (Bremen), Stravaganza (Berlin) u.a., die alle ihren ganz eigenen Beitrag zu unserer "Prägung" geleistet haben.

Unsere Tango-Heimat war bis 1994 der damalige Tango Argentino e.V. in Erfurt (viele Grüße nach Erfurt an alle und speziell an Klaus Fröhlich), die räumlich am nahesten gelegene Möglichkeit, Tango zu tanzen. Wir haben uns bei den Erfurtern immer sehr wohl gefühlt haben. Leider ist Erfurt sehr weit von unserem Haus in Burkersdorf entfernt und mehr als einstündige Autofahrten nachts um vier sind auf die Dauer nicht wirklich lustig. So haben wir im Sommer 2004 beschlossen, eine eigene Tangoszene in unserer Gegend aufzubauen.

Nach einer intensiven Vorbereitungszeit, in der wir für Fotos posierten, ein erster Flyer entworfen, vielfach verschickt und verteilt wurde, viele persönliche Kontakte aktiviert wurden und es jede Menge Telefonate gab, die Journalisten und Zeitungen der Umgebung aufmerksam gemacht wurden, erste Artikel auch tatsächlich erschienen, ein geeigneter Saal in der Nähe gefunden wurde, und sich ganz langsam aber sicher mehr oder weniger entschlossene Interessenten fanden, ging es am 28. Oktober 2004 mit der ersten Unterrichtsstunde los.

   
Showtanz im E-Werk in Zeulenroda am 11.12.2004
bei der Weihnachtsfeier vom Fitnesstudio JU2
       
Fotos: JU2, Zeulenroda
   
Ich bin seit 1984 als freischaffende Künstlerin auf dem Gebiet der künstlerischen Holzgestaltung tätig. Mehr dazu auf www.schlupeck.de.